Die Sage von Frau Hitt

hitt.JPG

Klicke auf alle Infinitive!

Frau Hitt, eine mächtige Riesenkönigin, wohnte in den Gebirgen über Innsbruck, die zwar heute grau und kahl sind, aber zu jener Zeit, als die Riesin lebte, von Wäldern, reichen Äckern und grünen Wiesen bedeckt waren. Als ihr kleiner Sohn eines Tage nach Hause kam, war er nicht nur von Schlamm bedeckt, sondern weinte und jammerte. Seine Kleidung war so schwarz, dass er aussah, als hätte er stundenlang Holzkohle erzeugt, denn er hatte sich eine Tanne zum Steckenpferd wollen, doch da der Baum am Rande des Morastes stand, war das Erdreich unter ihm gewichen und er sank bis zum Haupt in den Moder. Er konnte sich aber selbst und nach Hause . Frau Hitt tröstete ihn und versprach ihm neue Kleidung. Außerdem rief sie einen Diener, der das Kind mit Brosamen sollte. Kaum aber hatte dieser angefangen, den Jungen mit der heiligen Gottesgabe , zog ein schweres Gewitter auf, das den Himmel bedeckte, und der Blitz schlug ein. Als es wieder aufhellte, waren die reichen Kornäcker, grünen Wiesen und Wälder sowie die Wohnung der Frau Hitt verschwunden. Überall war nur eine Wüste mit zerstreuten Steinen, kein Grashalm konnte mehr , in der Mitte aber stand Frau Hitt, die Riesenkönigin, versteinert und wird bis zum jüngsten Tage so . Der so genannte Böse Finger warnt heute noch alle davor, unachtsam mit Brot .